baby

Das MOOC-Maker-Wiki: Ich wünsche mir ein Kochbuch!

Wir haben heute die Adresse des MOOC-Maker-Wiki publiziert. Wir haben versucht es so vorzubereiten, dass es leicht benutzbar ist, aber wir haben keine inhaltlichen Vorentscheidungen getroffen. Die #MMC13-Community soll das Wiki gestalten. Wir hoffen, dass sie das Wiki annimmt. Dann wird es auf evolutionärem Weg zu einer guten Lösung kommen.

Wie könnte das MOOC-Maker-Wiki aussehen? Ich habe für mich selbst noch kein ganz fertiges Konzept. Aber ich stelle es mir am ehesten vor wie eine Rezeptsammlung, ein wachsendes Kochbuch. Es soll Lösungen für die Probleme sammeln, die sich allen stellen, die MOOCs veranstalten.

Das Wiki als Rezeptsammlung

Dörte, Monika und ich veranstalten den #MMC13, um Leuten zu helfen, die MOOCs machen wollen—zu diesen Leuten gehören wir auch selbst. Wir wollten lernen, wie man einen MOOC macht, und möglichst viel von diesem Wissen weiterverwendbar machen. Ich wünsche mir von dem Wiki, das jetzt entsteht, dass es aus dieser Perspektive geschrieben ist. Es sollte das Machen unterstützen und nicht vor allem aus enzyklopädischen Artikeln bestehen.

Gastgeberinnen und Lernende lösen in einem MOOC eine Vielzahl von Aufgaben—von der Planung und der Einladung der Teilnehmer bis zur Dokumentation am Schluss. Diese Aufgaben sollte in diesem Wiki formuliert werden, und vor allem sollte man in den Artikeln Musterlösungen und deren Vor- und Nachteile finden.

Wenn das Wiki zu einer Sammlung vieler Rezepte wird, bedeutet das nicht, dass man alle diese Rezepte zugleich anwenden könnte. Für einen konkreten Kurs braucht man immer nur eine Auswahl&mdash,der Kurs ist so etwas wie ein Menü, das man mit einigen der Rezepte kocht. Menüvorschläge gehören natürlich auch in dieses Wiki—cMOOC und xMOOC sind da nur die allgemeinsten Typen.

Wie können MOOC-Maker-Rezepte aussehen?

Die Probleme, die man beim MOOC-Machen lösen muss, liegen auf sehr unterschiedlichen Ebenen—von technischen Fragen wie der Auswahl der richtigen Tools für Dokumentation und Monitoring bis zu grundsätzlichen konzeptionellen Fragen wie der, wo und in welchem Maß die Organisatoren eines cMOOCs steuernd in das Kursgeschehen eingreifen sollen. Man braucht also sehr generelle Rezepte (z.B. Feedback durch Umfragen einholen) und sehr spezielle (z.B. ein Hashtag festlegen, um Tweets und Posts zu einem Thema zu finden).

Ich habe versucht, ein Muster für ein solches Rezept anzulegen: Beiträge in MOOCs mit Newsfeeds aggregieren Ich habe dabei einiges gelernt:

Es ist sinnvoll, solche Rezepte von den Beschreibungen der Zutaten zu trennen. Man braucht z.B ein Rezept dazu, wie man ein Blog als Lernplattform verwendet. Ein Artikel über Blogs würde dagegen eine Zutat beschreiben. Wo wir solche Artikel brauchen, sollten sie sich auf MOOCs beschränken. Bei allem anderen kann man auf externe Quellen, meist auf die Wikipedia, verweisen. Als Beispiel für eine Beschreibung von Zutaten haben wir einen Artikel Twitter als MOOC-Tool angelegt.

Rezepte sind am leichtesten zu verwenden, wenn sie ähnlich aufgebaut sind. Die Gliederung auf die ich gekommen bin (zu den Vorbildern komme ich noch) ist:

  • Problem
  • Zusammenhang/Anwendungsbereich
  • Beschreibung einer Lösung
  • Beispiele
  • Vor- und Nachteile
  • Verwandte Rezepte
  • Weblinks

(Wer die Gliederung des Artikels verwenden oder verbessern will, findet sie hier als Vorlage, die man in neue Artikel hineinkopieren kann.)

Die Rezepte müssen sich wohl außerdem auf eine Lösung beschränken, damit sie konkret bleiben. Andere Lösungen desselben Problems kommen besser in eigene Artikel, auf die man dann verweisen kann.

Für die meisten Probleme beim MOOC-Machen gibt es verschiedene Lösungen. Diese Vielfalt sollte in den Beiträgen des Wikis zum Ausdruck kommen. Es wäre gut, wenn wir dabei auch andere Perspektiven einnehmen könnten als sie sich auch den MOOCs ergeben, die wir selbst kennen. (Und gerade wir als Organisatoren sollten versuchen, den MOOC, den wir veranstalten, nicht als Nabel der MOOC-Welt anzusehen.)

Ich sehe das Vorbild für unser Wiki nicht in der Wikipedia, sondern in den allerersten Wikis, in denen Design Patterns, Entwurfsmuster für Software, entwickelt und dokumentiert wurden. An der Beschreibung solcher Patterns habe ich mich auch bei meiner Seite über Aggregatoren orientiert.

Die MOOC-Welt ist bunt

Nicht nur die Veranstalter, Organisatoren oder Gastgeber von MOOCs sind MOOC-Maker, sondern alle, die an ihnen teilnehmen. Eine MOOC-Maker-Wiki sollte die Perspektiven aller Teilnehmenden spiegeln und auch Best Practices für das Lernen in MOOCs formulieren. (Beispielthemen: Wie benutze ich ein Blog als Lerntagebuch?, Wie vernetze ich mich mit Twitter?.)

Wenn unser Wiki gut wird, dann spiegelt es die Vielfalt der MOOC-Welt. Wir hoffen, dass es für Menschen nützlich sein wird, die ganz andere MOOCs machen als den #MMC13.

Comments
4 Responses to “Das MOOC-Maker-Wiki: Ich wünsche mir ein Kochbuch!”
  1. “rezeptsammlung” ist eine großartige metapher. wir sollten das sehr deutlich und immer neu betonen.

  2. “habe versucht, ein Muster für ein solches Rezept anzulegen” …
    Du hältst dich ja (fast) an den Pattern-Ansatz (genaueres hier: http://www.e-teaching.org/didaktik/konzeption/entwurfsmuster/), also die Beschreibung von Entwurfsmustern. Mein Vorschlag: Das dann am besten konsequent durchhalten (ein Bsp. ist z.B. http://www.e-teaching.org/lehrszenarien/vorlesung/skript/) mit den Kategorien Rahmenbedingungen/Lösung/Details/Stolpersteine/Vor-/Nachteile(Beispiele/Werkzeuge.
    Wichtig: Patterns sind eben keine Rezepte (zum blossen Nachkochen/Nachmachen) sondern eine Systematisierung erprobter Lösungsformen für wiederkehrende Problemstellungen. Klingt komplizierter als es ist. Wie gesagt, dein Bsp. ist es ja schon fast.

    • Heinz Wittenbrink sagt:

      Danke für den Kommentar. Ich wollte es so einfach wie möglich machen. Aber wahrscheinlich hast du Recht: Wenn schon Patterns, dann richtig!

      So ganz sattelfest fühle ich mich bei den Patterns allerdings nicht, auch wenn sie mich schon lange interessieren. Und ich habe etwas Angst davor, den Schwung der Teilnehmer durch ein zu schwieriges Konzeopt zu brechen.

      Ich werde jedenfalls versuchen, das Wiki in dieser Richtung zu beeinflussen (“Pattern Language für offene Online-Kurse”) Freue mich über jede Kritik und jede Anregung!

Leave A Comment