Über den #MMC13

Hier entsteht ein Open Online Course über (Massive) Open Online Courses – für alle,

  • die überlegen, diese offene Lehr-Lernform zukünftig anzubieten,
  • die eigene MOOC-Erfahrungen miteinander auswerten wollen,
  • die sich für Trends im Bereich Open Education interessieren.

TERMIN

16. Januar bis 22. Februar 2013

KONZEPT

Wir (Dörte Giebel, Monika E. König und Heinz Wittenbrink) entwickeln zurzeit das Kursdesign und suchen Partner/innen für dieses Projekt. Wir haben uns bewusst dafür entschieden, diesen MOOC auf deutsch durchzuführen und wollen auf diese Weise die Diskussion über MOOCs im deutschsprachigen Raum stärken und die hier bereits existierenden Ansätze und Experimente sichtbarer machen. Wir wollen eine Plattform und ein Netzwerk schaffen, in dem Experten/innen sich gegenseitig anregen und unterstützen.

> Mehr über die GastgeberInnen erfahren Sie HIER.

In diesem Sinne versteht sich dieser MOOC-Maker Course #MMC13 im weitesten Sinne als mehrwöchige Online-Konferenz (und in seiner Offenheit durchaus mit BarCamp-Charakter). Auf Augenhöhe – im Sinne einer Peer-to-Peer-University – haben beim #MMC13 WeiterbildnerInnen und Wissenschaftlerinnen aus den verschiedensten Kontexten Gelegenheit, sich darüber auszutauschen, wie offene Online-Kurse konzipiert, geplant und durchgeführt werden können.

> Mehr zur Kursstruktur finden Sie HIER.

Wir knüpfen mit diesem MOOC an die Tradition der kanadischen MOOC-Maker Georg Siemens und Stephen Downes an, die seit 2008 so genannte connectivistic MOOCs (cMOOCs) durchführen, in denen die TeilnehmerInnen ihre Lernziele selbst bestimmen, ihre Lerngruppen selbst zusammen stellen und ihren Output dort veröffentlichen, wo sie im Netz “zu Hause sind” und nicht auf einer vorgegebenen Lernplattform.

> Wie Sie diesen MOOC schon jetzt mitgestalten können, erfahren Sie HIER.

PROGRAMM

> Das ausführliche (immer noch vorläufige) Programm finden Sie HIER.

Kurzfassung des Programms:

16.-22. Januar 2013
Woche 1: Wann ist ein MOOC ein MOOC? Eine Bestandsaufnahme
- Den Hype verstehen: Geschichte und Trends
- Kein X für ein C vormachen? Oder: Worin unterscheiden sich Open Courses?
- Gib mir ein C: Course? Conference? Clique?

23.-29. Januar 2013
Woche 2: MOOC Didaktik
- Ist Connectivismus eine Lerntheorie? Und wenn jein, was bedeutet sie in der Praxis?
- Wer lehrt, wer lernt? Neues Rollenverständnis für Dozenten/innen und TrainerInnen als MOOC-GastgeberInnen
- Wer definiert und beurteilt Lernerfolge in einem MOOC?
- Funktionieren MOOCs eigentlich für jedes Thema und jede Zielgruppe?

30. Januar – 5. Februar 2013
Woche 3: Gib mir ein O: Wie open sind MOOCs wirklich?
- Welche Bedeutungen stecken in dem Wort “open”?
- Was haben MOOCs mit der OER*-Bewegung zu tun?
- Wie viel OPEN verträgt meine Organisation? MOOCen als Organisationsentwicklung

6.-12. Februar 2013
Woche 4: Geschäftsmodelle für Open Courses
- Welche Motive haben die Anbieter von MOOCs? Wer kommt hier wie auf seine Kosten?
- Was ist der Return on Invest, wenn die Teilnahme kostenfrei ist? (Dürfen MOOCs Geld kosten?)
- Schaden oder nutzen MOOCs der Bildungswirtschaft?

13.-22. Februar 2013
Woche 5: Die ultimative MOOC-Maker Checkliste
Die letzte Woche funktioniert ein bisschen anders als die vorangegangenen – denn wir wollen gemeinsam mit allen Teilnehmer/innen eine Art Handbuch für zukünftige MOOC-MacherInnen erstellen, das als offenes Dokument auch über den Kurs hinaus weiter entwickelt werden kann. Das wollen wir mit einem WIKI umsetzen.


Comments are closed.